grafitext- Fachbücher bestellen Sie bitte direkt beim grafitext-verlag.
Ein Vertrieb über den Buchhandel ist nicht vorgesehen.

Werterhaltung durch gratis Support:

Wichtige Updates zu allen Büchern finden Sie unter
> Support

 

 

aktualisiert am 15.02.2017

Geneigte Dächer

Toit à pans inclineés

aktualisiert am 28.05.2014

Grundlagen Gebäudehülle

Principes de l'enveloppe du bâtiment

Abdichtungen am Hochbau

L'étanchéité du bâtiment

aktualisiert am 13.02.2014

Geneigte Dächer

Toit à pans inclineés

aktualisiert am 22.12.2013

Grundlagen Gebäudehülle,

Abdichtungen am Hochbau, Seiten 33-34

Principes de l'enveloppe du bâtiment

L'étanchéité du bâtiment, Pages 33-34

Support

Hier finden Sie Ergänzungen und Berichtigungen zu den Fachbüchern.

> Grundlagen Gebäudehülle mit Baustoff-Lexikon 3.Auflage 2012

> Grundlagen Gebäudehülle mit Baustoff-Lexikon 2.Auflage 2007

> Grundlagen Gebäudehülle 1.Auflage 2002
Jetzt gratis auf Stand 2007 updaten

> Principes de l'enveloppe du bâtiment 2ème édition

> Principes de l'enveloppe du bâtiment 1ère édition

> Geneigte Dächer jetzt gratis auf 2. Auflage updaten

> Abdichtungen am Hochbau

> L'étanchéité du bâtiment

> Toit à pans inclineés

> Baustoff-Lexikon Gebäudehülle 2002

Entdecken Sie einen Fehler oder haben Sie Ergänzungen, sind wir für eine Mitteilung dankbar.


Grundlagen Gebäudehülle mit Baustoff-Lexikon
3. Auflage 2012

28.05.14

> Seite 191-196: Anpassung an SIA Norm 265 (Revision 2012)

Kopfdurchmesser (bei Nägel und Schrauben) dk heisst neu dh

Seite 191:

• Die Holzdicke des Verankerungsgrundes muss mindestens der Einschlagtiefe des Nagels (s) entsprechen.

>Tabelle Seite 192 (Formelzeichen und Einheiten)

>Tabelle Seite 192 ( Anwendung der Tabelle)

>Abb. 4/307 (Seite 196)

22.12.13

> Seite 193:

2.3 Nagelabstände bei Holzlatten
Definierte Nagelabstände sind wichtig, damit das Holz durch die Verdrängungswirkung des Nagelschaftes nicht spaltet. Von jeder Verbindungsstelle aus wirken Kräfte auf einen oder zwei Ränder. Dieser Rand wird mit «beanspruchter Rand» bezeichnet. Den beanspruchten Rand zu erkennen ist sehr wichtig, für ihn gelten grössere Abstände.

> Seite 195:

Schraubengrössen: Nenndurchmesser Gewinde d = 6,0 bis 12,0 mm
Verhältnis Durchmesser Schraubenschaft d1 zum Gewindeaussendurchmesser d = d1/d 0,75

> Seite 233:

Abb. 5/224: Nagel ausziehen

ℓ = 90 cm

> Seite 337:

Ökologie
Der grosse Energiebedarf von 13–16 kWh pro kg Aluminium ist dafür verantwortlich, dass es ökologisch nicht unbedenklich ist, Aluminium zu verwenden. Mit dem Einsatz von Recyclingprodukten kann der Stromverbrauch um 90–95 % reduziert werden.
Beim Schmelzen von beschichtetem Aluminium können Giftstoffe freigesetzt werden.


08.03.13

> Seite 219: Stunde ist falsch, Sekunde ist richtig!

Wärmedurchgangszahl U
Die Wärmedurchgangszahl U ist auch als Wärmedurchgangskoeffizient U-Wert bekannt (früher k-Wert).
U ist das Verhältnis der Wärmestromdichte, die im stationären Zustand durch einen Bauteil fliesst – sie entspricht also der Wärmemenge, die in einer Sekunde durch 1 m2 einer Konstruktion hindurch geleitet wird, wenn der Temperaturunterschied der beiden Oberflächen 1 K beträgt.


26.10.12

> Seite 93: Brandschutz, Sorgfaltsplicht neu Art 17. BauAV, Art 22 neu Art. 23

> neue Seite anschauen

> top <

28.06.12

> Seiten 55-58: Anpassungen an BauAV (Stand 1.11.11)

> neue Seiten anschauen

> top <

 


Grundlagen Gebäudehülle mit Baustoff-Lexikon
2. Auflage 2007

21.11.07

> Seite 58, Abb. 2/309: Dachfangwand < Mass ändern:
Neu 100 statt 60 cm

> neue Seiten anschauen

> top <


Grundlagen Gebäudehülle
1. Auflage 2002

Anpassung auf Ausgabe 2007: Mit den untenstehenden Updates und Ergänzungen wird die 1. Auflage auf den Stand der 2. Auflage (2007) aktualisiert.

Besitzer der 1. Auflage haben das Recht, die neuen Seiten herunter zu laden.

> Seite 40 < Baukunde/Berechnungen: Text ergänzen

Grundformel für Platten, Ziegel, Schindeln per m2
100 cm : Lw · 100 cm : Db = St/m2*
* bei Kronendeckungen Resultat verdoppeln

> Seite 55-58 < BauAV Stand 2005 rev. 1: > neue Seiten anschauen

> Seite 76 < Spenglergang und Dachdeckerschutzwand:

BauAV Stand 2005 > neue Seite anschauen

> Seite 93-95 < Neu: Chemikalienverordnung, Neue Nummer Tox-Zentrum: Stand 2005 > neue Seite anschauen

> Seite 103 < Ermitteln der Bezugshöhe: Textkorrektur

Befindet sich der Standort eines Bauwerkes z.B. in Zweisimmen auf 950 m über Meer und in der Zone mit dem Korrekturwert +200, beträgt die Bezugshöhe ho = 950 m + 200 m = 1150 m.

> Seite 148-149 < Gummiprofil und Bilder: > Neue Seiten anschauen

> Seite 169-171 < Neu: Brandschutz: > Neue Seiten anschauen

> Seite 179-182 < Neu: Nagelverbindungen: > Neue Seiten anschauen

> Seite 183-186 < Neu: Schraubenverbind.: > Neue Seiten anschauen

> Seite 209 < Wärmeleitfähigkeit: Textkorrektur

Stoffe mit einer Wärmeleitfähigkeit unter λ 0.1 W/(m K) gelten als Wärmedämmstoffe.

> Seite 242 < Hackennagler: > Neue Seite anschauen

> top <


Principes de l'enveloppe du bâtiment

2ème édition 2012

28.05.14

> Pages 191-196: adaptation au norme SIA 265 (Revision 2012)

Diamètre de tête (clous et visses) dk = dh

Page 191:

• L’épaisseur de bois du support d’ancrage doit se monter à au moins la profondeur d’enfoncement s.

>Tableau page 192 (Formues et unités)

>Tableau page 192 ( Utilisation du tableau)

>Fig. 4/307 (page 196)


22.12.13

> Page 195:

• Grandeurs des vis: diamètre nominal d = 6,0 à 12,0 mm
• Rapport du diamètre de la tige de vis d1 au diamètre extérieur du filet d = d1/d 0,75

> Page 233:

Fig. 5/224: Extraction d’un clou

ℓ = 90 cm



08.03.13

> Page 219: Heure est erroné. Secondes est correct!

Valeur U
La valeur U est aussi nommée coefficient de transmission thermique (auparavant k).
La valeur U est le quotient de la densité de flux thermique qui traverse, en régime stationnaire, un élément de construction – elle correspond dès lors à la quantité de chaleur traversant durant une seconde une surface de 1 m2, lorsque la différence de température des deux surfaces est de 1 K.


26.10.12

> Page 93: Norme de protection contre l’incendie Art 17.
OTConst, Art 22 nouveau Art. 23

> voir nouveau page

> top <

28.06.12

> Pages 55-58: Nouveau OTConst (état 1.11.11)

> voir nouveau pages

> top <


Principes de l'enveloppe du bâtiment

1ère édition 2006

> 20.12.2008 Page 12: annuler "Recyclage de fibrociment à la cimenterie....en silicate inoffensif."

> 20.12.2008 Page 67: annuler "art 13", nouveau "OTConst art 14", ligne 8.

> 20.12.2008 Page 83: anuler 2 m, nouveau 3 m, ligne 32 "...gaz raccordées à 3 m au moins..."

> 20.12.2008 Page 84: anuller " Seules 2 bouteilles de gaz...sur un véhicule!", nouveau texte "Bouteilles de gaz ne peuvent pas étre transportées dans la cabine du véhicule!"

> 20.12.2008 Page 96: anuller "et rangés dans la classe ...5 (bande rouge)", Ligne 29/30

> 20.12.2008 Page 149: anuller "(par autoclaves)", Ligne 3

> 20.12.2008 Page 190: nouveau "Pour les chevilles syntehétiques, la distance est au minimum de 2 x la profondeur d'ancrage.", ligne 37/38.

>20.12.2008 Page 190: nouveau "L'intevalle entre les trous est au minimum de 4 x la profondeur d'ancrage.", ligne 46/47.

> top <


 

Toit à pans inclineés

2. Edition 2011

>15.02.2017 Page 227

Domaines d’application
Le système INTEGRAL PLAN peut être mis en oeuvre
pour les toitures semi-ventilées et ventilées. Pour les
inclinaisons du toit jusqu’à 15°, une sous-couverture
pour sollicitations extraordinaires est exigée.
L’eau de la sous-couverture doit être évacuée par
la gouttière jusqu’à la pente de 20°. Pour des inclinaisons du toit de plus de
15°, on réalisera une sous-couverture pour sollicitations
élevées
ou une sous-couverture à recouvrement
en plaques de fibres-ciment (Swisspearl METEO).

>13.02.2014 Pages 227-230

Nouvelles mesures INTEGRAL PLAN

S_Page_227-230_rev-2013.pdf


>31.08.2011 Page 17

Norme SIA 232/1

Les nouvelles valeurs!

S'il vous plaît personnaliser des tables.

leer


>07.02.2011 Page 211 (nouveau 100°)

Corr. Page 211


1. Edition 2004

>25.11.2009 Page 103, Fig. 3/107: Fausse désignation : DT remplacent avec le d<

>01.05.2009 Fig. 5/110, 111: voir nouveau page 237<

> 01.05.2009 Page 240:
1. Déterminer la largeur d’échantillonnage LA:
Largeur du toit voulue en mm – DD (5 ondes) –
DG provisoire (79 mm provisoire pour onde terminale) = LA ...

> 14.01.09 Page 38: Nouveau mot, colonne 2, ligne 11 "...valeur U plus haut que...."

> 14.01.2009 Page 217, Fig 4/702, Espace d'aération 10 mm (anuler 20 mm)

> 14.01.2009 Page 224, 8.9.1 Echantillonage du pied du toit: Erreure dans la formule

>voir nouveau page 224<

> 01.01.2005 pages 120, 124, 131 <

page 120 Fig. 3/210: Raccord au faîte avec la pose simple, point supérieur étanche à la pluie (1), aération 20 mm (2), recouvrement 40 mm (3), largeur moyenne de la tuile faîtière (4)

page124 Fig. 3/219: Raccord au faîte, pose double, point supérieur étanche à la pluie (1), aération 20 mm (2), recouvrement 40 mm (3), largeur moyenne de la faîtière (4)

page131 Fig. 3/232: Raccord du faîte pour la pose couronnée, point supérieur étanche à la pluie (1), aération 20 mm (2), recouvrement 40 mm (3), largeur moyenne de la faîtière (4)

> page 130 < Fig. 3/230: Pu eff. - 40 mm

Bild > image originale

> page 181 < Ardoises en fibres-ciment, généralités :

Les planches utilisées devront être ajourées et ne pas dépasser une largeur de 150 mm. Leur fixation sur les chevrons est assurée par au moins deux clous par planche.

> top <

Abdichtungen am Hochbau

> 28.05.2014: Auflagen 1-3

Seite 31, Text anpassen

Standort Gasflaschen
Angeschlossene Gasflaschen min. 3 m vom Ofen entfernt aufstellen, Flaschenventile müssen jederzeit erreicht werden können.

> 08.03.2013: Auflagen 1-3

Seiten 33-34: Stunde ist falsch, richtig sind SEKUNDEN!

6.1.1 Wärmeleitfähigkeit λ
Masseinheit: W/(m∙K) = Watt über Meter mal Grad Kelvin (Grad Celsius Differenz)
Watt ist Leistung in Bezug auf Zeit (1 Sekunde)
λ entspricht der Wärmemenge, die in einer Sekunde durch 1 m2 einer 1 m dicken Schicht hindurch geleitet wird, ...

6.1.3 Wärmeübergangskoeffizient h
...
Der Wärmeübergangskoeffizient drückt die Wärmemenge aus, die in 1 Sekunde zwischen 1 m2 Oberfläche und der angrenzenden Luft ausgetauscht wird, wenn der Temperaturunterschied zwischen Luft und Oberfläche 1 K beträgt.

6.1.6 Wärmedurchgangskoeffizient U
...
U ist das Verhältnis der Wärmestromdichte, die im stationären Zustand durch einen Bauteil fliesst – sie entspricht also der Wärmemenge, die in einer Sekunde durch 1 m2 einer Konstruktion hindurch geleitet wird, wenn der Temperaturunterschied der beiden Oberflächen 1 K beträgt.


> 21.02.2013: Auflage 3, Inhalt Teil 5<Neue Nummerierung:

>neues Verzeichnis<

> top <


> Auflage 1, Seiten 35-36 <Neues Beispiel:

Pos 4 im gedruckten Berechnungsformular ist fehlerhaft (d = 0.070 statt 0.007)
Neues Beispiel: Pos 3 (PUR) wurde auf 180 mm erhöht.

>neue Seiten anschauen<

> top <


L’étanchéité du bâtiment

> 28.05.2014: Edition 1-3

Page 31, Text anpassen

Emplacement des bonbonnes de gaz
Les bonbonnes de gaz raccordées doivent se trouver au min. à 3 m de distance du fondoir; les valves doivent pouvoir être accesibles en tout temps.

> 08.03.2013: Edition 1-3

Pages 33-34: Heure est erroné. Secondes est correct!

6.1.1 Conductivité thermique λ
Unité de mesure: W/(m∙K) = Watt par mètre et par degré Kelvin (différence en degrés Celsius).
Le Watt est la performance en fonction du temps (1 seconde).

λ correspond à la quantité de chaleur traversant durant 1 seconde une couche de 1 m2 et de 1 m d’épaisseur, ...

6.1.3 Coefficient de transfert de chaleur surfacique h
...
Le coefficient de transfert de chaleur surfacique exprime la quantité de chaleur échangée durant 1 seconde entre 1 m2 de surface et l’air extérieur, lorsque la différence de température entre l’air et la surface est de 1 K.

6.1.6 Valeur U
...
La valeur U est le quotient de la densité de flux thermique qui traverse, en régime stationnaire, un élément de construction – elle correspond dès lors à la quantité de chaleur traversant durant une seconde une surface de 1 m2, lorsque la différence de température des deux surfaces est de 1 K.



> 21.02.2013: Edition 3, page 153-154 <nouvelle numérotation

>voir nouveau pages<

> top <


> Edition 1: page 35-36 < Nouveau Exemple:

Pos 4 dans le formulaire de calcul est défectueux (d = 0.070 au lieu de 0.007)
Pos 3 (PUR) a été augmenté pour atteindre 180 mm.

>voir nouveau pages<

> top <


Baustoff-Lexikon Gebäudehülle

 

> Seite 6: <

Dichte von Holz, lufttrocken bis nass:
Nadelholz ca. 430–600 kg/m3
Laubholz ca. 700–900 kg/m3

> Seite 21 < Kehle

Sind im Steildach Kehlen auszubilden, werden Kehlbleche mit unterschiedlichen Formen verwendet. Hauptsächlich einfache Kehlbleche 5 mit zwei Umschlägen und einem Abbug, damit das Blech dem Kehlöffnungswinkel entspricht. Daneben kommen häufig Kehlbleche mit versenkter Rinne 6 oder Kehlbleche mit Stehfalz 7 zur Anwendung.

> Seite 40 <

Rohdichte von Faserzement ca. 1700 kg/m3

> Seite 49 <

Rohdichten (lufttrocken):
Fichte/Tanne 430 kg/m3
Eiche 680 kg/m3
Lärche 560 kg/m3

> top <